TSUNODA NEBEN VERSTAPPEN BEI RED BULL? DAS SAGT HORNER DAZU

Wenn sich das österreichische Team dazu entschließt, sich von Sergio Perez zu trennen - entweder schon nach dem Sommer oder vor der Saison 2025 -, könnte es bei Red Bull Racing zu einem Spiel mit den Stühlen kommen. In diesem Fall scheinen Liam Lawson und Daniel Ricciardo die Kandidaten zu sein, um den Mexikaner abzulösen. Nach den Worten von Christian Horner scheint es, dass Yuki Tsunoda, der jetzt in seiner vierten Saison für das Schwesterteam Visa Cash App RB fährt, keine Chance hat, Max Verstappens Teamkollege zu werden.

In dieser Saison hat Tsunoda fast doppelt so viele Punkte gesammelt wie Ricciardo, doch Red Bull sieht ihn offenbar nicht als ernsthaften Kandidaten für einen baldigen Aufstieg in das Hauptteam. Selbst ein Test - wie der von Liam Lawson - ist nicht in Aussicht. Als Horner am vergangenen Wochenende in England gefragt wurde, warum Tsunoda nicht einmal einen Test in einem Red Bull Auto absolvieren durfte, sagte der Brite : "Man weiß nie, vielleicht bekommt er eines Tages einen Test. Man kann nie wissen."

Das sind Worte, aus denen Tsunoda wahrscheinlich wenig Zuversicht schöpfen wird. Horner fuhr fort: "Yuki ist ein Red Bull Racing-Fahrer. Er hat einen Vertrag bei Red Bull Racing und wir haben ihn wieder unter Vertrag genommen, weil er gute Leistungen gezeigt hat. Wir sind uns seiner Leistungen also sehr bewusst."

Langfristige Chancen für Tsunoda?

VCARB wurde ursprünglich als Juniorteam von Red Bull gegründet: Nach einer kurzen Anzahl von Jahren wechselte ein Talent entweder in das Hauptteam oder die Wege trennten sich. Tsunoda wird (noch) nicht die Chance bekommen, weiterzumachen. "Man kann nie etwas ausschließen. Wir haben Optionen für mehrere Jahre mit ihm, weil wir glauben, dass er ein Talent ist", sagt Horner abschließend.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Sophia Crothall geschrieben.

2024-07-08T07:15:54Z dg43tfdfdgfd